Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Hausaufgabenbetreuung

„Jedes Kind braucht einen Engel“ – für alle Kinder im Grundschulalter im Stadtteil Gretesch-Lüstringen

Bildung ist der Schlüssel für die Zukunft der Kinder. Die Grundlagen für einen guten Bildungsweg werden in der Grundschule gelegt. Viele Kinder erfahren aber bereits hier, dass sie wenig Chancen haben: weil sie zuwenig Unterstützung zuhause bekommen; weil niemand da ist, der gut Deutsch spricht; weil jemand krank geworden ist; weil es keinen Arbeitsplatz, kein Material gibt, weil in der kleinen Wohnung kein ruhiger Ort ist …

Unsere Hausaufgabenhilfe will Kindern eine frühe Unterstützung, eine niedrigschwellige Hilfe geben. So will sie die Motivation zur Bildung stärken!

Sie will das bürgerschaftliche Engagement im Stadtteil stärken, für alle Kinder!

 

 

Eine Anmeldung bei uns in der Hausaufgabenbetreuung ist auch während des laufenden Schuljahres bei Marion Meltebrink (05402-3972) oder Jörg Christian Lindemann (0541-60099070) möglich.

Wir gehen weiter mit dem Gedanken, dass lern- oder sprachschwache Kinder besondere Zuwendung brauchen. Wir gehen weiter mit dem Gedanken, dass jedes Kind die nötige Unterstützung bekommt, die es braucht. Denn Jedes Kind brauch einen Engel!

Unterstützung können die Kinder in der Ganztagsbetreuung der Schule oder bei uns in der Hausaufgabenbetreuung erfahren.

Hausaufgabenbetreuung in der Grundschule oder in der Petrusgemeinde? - Eine Entscheidung der Eltern und Kinder

GEMEINSAM...

... starten wir nach den Zeugnissen in das 2. Halbjahr der Hausaufgabenbetreuung

...mit den Engeln, die das Mittagessen kochen und einen Nachtisch dazu zaubern

...stärkt uns dieses nach einem Schultag, bevor es an die Hausaufgaben geht

... starten wir mit den Engeln, die sich dienstags, mittwochs und donnerstags von 12:30 bis 14:00 Uhr die Zeit nehmen, bei den Kindern zu sein und bei Mathe- oder Deutschhausaufgaben zu unterstützen

... starten wir mit den Kindern aller Grundschulklassen, die die Hilfe gerne in Anspruch nehmen

... gehen wir mit der Hoffnung weiter, dass Bildungsteilhabe nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängen darf.

 

Bericht in der Frauenzeitschrift Tina (April 2014)